Nina Scheer begrüßt THW in Berlin

b_200_0_16777215_00_images_2014_2016-09-27-Winter_Scheer_Timmermann-HP.pngAnlässlich der traditionellen Veranstaltung „MdB trifft THW- Vielfalt im Einsatz“ kamen Vertreterinnen und Vertreter des Technischen Hilfswerks aus allen 299 Bundestagswahlkreisen am 27. September nach Berlin, um ihre Einsatzvielfalt vorzustellen und mit den Abgeordneten des Deutschen Bundestages ins Gespräch zu kommen.

Die örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer freute sich, mit Andreas Timmermann und Michael Winter, gleich zwei Vertreter aus ihrer Heimatregion begrüßen zu können.

Scheer: „In vielen Situationen, sei es bei Überschwemmungen, bei der Flüchtlingshilfe oder bei Notsituationen, anlässlich derer uns das Ausland um Hilfe bittet, leistet das THW mit seinen Helferinnen und Helfern einen unschätzbaren Dienst zugunsten der Allgemeinheit. Insofern ist es auch nötig, kontinuierlich für eine solide Ausstattung des THW zu sorgen. Der Austausch zeigt, wo Bedarfe bestehen und ist somit auch für unsere Entscheidungsfindung in Berlin unverzichtbar. Mein Dank gilt dem unermüdlichen Einsatz der Helferinnen und Helfer, aber auch den vielen Unternehmen, die die Bereitschaft aufbringen, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Einsätze des THW freizustellen.“

Foto v.l.n.r.: Michael Winter, Nina Scheer, Andreas Timmermann

Nina Scheer besucht Tag des Handwerks in Lauenburg

b_200_0_16777215_00_images_2016-09-19-Tag_des_Handwerks_Lauenburg.JPGAm Samstag den 17.09.2016 fand der 6. bundesweite Tag des Handwerks statt. Zu diesem Anlass organisierte die Kreishandwerkerschaft Herzogtum-Lauenburg eine Messe mit rund 20 Ausstellern in Lauenburg, zu denen die Innung des Ofen- und Luftheizungsbauerhandwerks Schleswig-Holstein und die Innung für Sanitär und Heizungstechnik Herzogtum Lauenburg zählten.

In Ihrem Grußwort betonte die örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer, dass es wichtig sei, den Meisterbrief zu erhalten: „Der Meisterbrief ist wichtig, um die Qualität des Handwerks zu garantieren, das hat die SPD mit ihrem Koalitionspartner im letzten Jahr klar gemacht.“ Auch das verbesserte Meister-BaföG begrüßte Scheer, mit dem neue Anreize geschaffen wurden für alle, die ihre Chance auf eine Karriere in der beruflichen Bildung nutzen wollen. Mit der Reform des Meister-BaföGs soll die berufliche Aufstiegsfortbildung noch attraktiver werden, indem eine Anhebung der Zuschüsse zum Unterhalts- und Maßnahmenbeitrag um 50 bzw. 40 Prozent durchgesetzt wurde.

Foto: Auf dem Rundgang der Messe überreichte Zimmerermeister Henning Jannsen Nina Scheer ein Herz aus Schiefer.

Elbfest in Geesthacht

b_200_0_16777215_00_images_2014_2016-09-11-Elbfest.jpgAm Wochenende vom 9. – 11. September fand in Geesthacht das 5. Elbfest statt. Unter den Gästen war auch die örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Nina Scheer. Ein ausführlicher Bericht findet sich auf der Homepage der SPD Geesthacht unter: http://www.spd-geesthacht.de/weitere-meldungen/137-super-elbfest-spd-mit-dabei

Foto: Olaf Schulze, Nina Scheer, Petra Burmeister (© Werner Flindt)

SPD-Grillabend in Geesthacht

b_200_0_16777215_00_images_2014_2016-08-28-Grillabend_SPD_Geesthacht.jpg


Auch in diesem Jahr lud die SPD-Geesthacht zu ihrem traditionellen Grillabend ein – in diesem Jahr auf die Terrasse der Tennisclub-Gastronomie in der Steglitzer Straße. Ein ausführlicher Bericht findet sich auf der Homepage der SPD Geesthacht unter folgendem LINK

Foto: SPD Geesthacht

Nina Scheer im Gespräch zu 'Frau und Beruf'

Im Rahmen ihrer diesjährigen Sommertour 'Engagierte Frauen in der Region' besuchte die örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer am 14. Juli das Kreishaus in Ratzeburg für einen Austausch mit Elke Hagenah, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Herzogtum Lauenburg, und Sandra Hansen, Beraterin FRAU & BERUF.

Gefördert durch das Landesprogramm Arbeit des Europäischen Sozialfonds (ESF) und durch das Land Schleswig-Holstein bieten die Beratungsstellen von FRAU & BERUF etwa Unterstützung bei der beruflichen Orientierung und Neuorientierung, aber auch, wenn Frauen nach einer längeren Auszeit in ihren Beruf zurückkehren möchten.

Diskutiert wurden die gesonderten Herausforderungen für den beruflichen Wiedereinstieg von Frauen. Für die im Durchschnitt 45jährigen Frauen fehlten häufig Praktikumsplätze. Auch dies ist ein Bereich, in dem FRAU & BERUF Hilfestellung bietet. Die hohe Zahl kaufmännisch Qualifizierter erfordere häufig eine Neuorientierung. Die Frauen tauschten sich auch über die generelle Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Bezug auf veränderte Arbeitswelten aus. Selbst wenn die Kinderbetreuungsangebote während der letzten Jahre deutlich wuchsen, gebe es gerade mit Blick auf die Arbeitsprofile noch Entwicklungsmöglichkeiten. Scheer: „Bei der Vereinbarkeit sollten noch selbstverständlicher die Bedarfe von Kindern und das Familienleben berücksichtigt werden.“

Foto v.l.: Sandra Hansen, Gisela Bente-Lorenzen, Nina Scheer, Anja Nowatzky
Foto v.l.: Sandra Hansen, Gisela Bente-Lorenzen, Nina Scheer, Anja Nowatzky