Nina Scheer besucht Tag der Offenen Tür der Freiwillige Feuerwehr Großhansdorf

b_200_0_16777215_00_images_nina_bilder_2017-08-26_Nina_Scheer_besucht_Freiwillige_Feuerwehr_Großhansdorf_klein.JPGDie örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer besuchte am 26. August 2017 gemeinsam mit dem SPD-Ortsverein Großhansdorf den Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Großhansdorf. Im Vorfeld des Besuchs fand auf Einladung der SPD Großhansdorf ein Politischer Waldspaziergang mit Nina Scheer statt. Dabei hatten interessierte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit ihre SPD-Bundestagskandidatin persönlich kennenzulernen und sich über aktuelle Themen auszutauschen. Mit dabei waren unter anderem die Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Großhansdorf Karin Iding und Reinhard Niegengerd, Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Großhansdorf sowie Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr.

Die Freiwillige Feuerwehr wird bei Hochwassereinsätzen, großen Waldbränden und anderen Katastrophen eingesetzt. „Mit Spezialgerät und technischen Know-how leisten die Feuerwehrleute lebensrettende Hilfe vor Ort. Diese ehrenamtliche Leistung verdient größte Anerkennung“ so Scheer.

Die Freiwillige Feuerwehr Großhansdorf-Schmalenbeck wurde im Jahr 1896 gegründet und feierte im letzten Jahr ihr 110-jähriges Bestehen. Heute gehören der Einsatzabteilung etwa 45 ehrenamtlich Engagierte an. Aktuell ist die Freiwillige Feuerwehr Großhansdorf 2017 zu insgesamt 132 Einsätzen ausgerückt.

SPD-Großhansdorf: Politischer Waldspaziergang

b_200_0_16777215_00_images_2017_2017-08-26-Waldspaziergang_1.JPGAm 26. August traf sich eine Gruppe interessierter Großhansdorfer Bürgerinnen und Bürger, um die örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer auf einem Politischen Waldspaziergang ganz persönlich kennenzulernen. In Zweiergesprächen, aber auch wechselnden kleinen Gruppen konnten so die Themen angesprochen werden, die für die Teilnehmer*innen für die Wahlentscheidung im Vordergrund stehen.

Nina Scheer: „Der Waldspaziergang ist eine schöne Möglichkeit ins Gespräch zu kommen und sich über aktuelle politische Handlungsbedarfe auszutauschen. So wurde etwa über den Bedarf an Wohnraum und Fachkräftemangel, aber etwa auch über die Energiewende sowie parlamentarische Arbeit gesprochen.“

Etwa eine Stunde dauerte der Rundgang, einige Male unterbrochen von kurzen Informationen der Vorstandsmitglieder des SPD-Ortsvereins Großhansdorf zu ortsrelevanten Themen wie dem geplanten Bauvorhaben auf dem Gelände der ehemaligen Wohn- und Rehastätte, wo momentan auch der neue Waldkindergarten untergebracht ist, aber auch beim Schulreservat oder der Flüchtlingsunterkunft am Waldreiterweg.

Der Spaziergang endete beim Tag der Offenen Tür der Großhansdorfer Feuerwehr. Auch hier setzten sich die Gespräche mit Nina Scheer über ein breites Bündel an Themen fort.

Die neue Form der politischen Veranstaltung wurde insgesamt gut angenommen.

Homepage der SPD-Großhansdorf 

Nina Scheer auf WVG-Geesthacht-Messe: Klares Ja zur Bahnanbindung!

b_200_0_16777215_00_images_2017_Messe_Geesthacht.jpgFür das letzte Augustwochenende hatte die Wirtschaftliche Vereinigung Geesthacht e.V. (WVG) zur inzwischen 15. Auflage der Verbrauchermesse „Schaufenster Geesthacht“ – erstmals in der Alfred-Nobel-Schule – eingeladen.

Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung am 25. August fand eine Podiumsdiskussion mit den Bundestagskandidaten im Wahlkreis Herzogtum Lauenburg/Stormarn-Süd statt, auf der sich die örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete und Bundestagsdirektkandidatin für die Wahl am 24. September, Dr. Nina Scheer, deutlich für die Bahnanbindung Geesthachts nach Hamburg aussprach: „Ich fordere vom schleswig-holsteinischen Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz ein klares Bekenntnis für eine Schienenanbindung Geesthachts. Im Interesse der Pendler, aber auch im Sinne einer starken Metropolregion, ist diese Anbindung notwendig.“

Am Stand der SPD Geesthacht tauschten sich die  Besucherinnen und Besucher rege mit Nina Scheer und vielen SPD-Stadt- und Kreisvertretern, u.a. Bürgervorsteher Samuel Bauer, die Ausschussvorsitzenden Hicran Hayik-Koller (Schule, Sport, Kultur), Hartmuth Döpke (Soziales) und Jan-Mathias Koller (Finanzen), die SPD-Kreistagsabgeordnete Marion Schumacher (ÖPNV), Werner Flindt (Bau und Verkehr) und Karla Rohde (Planung, Umwelt) aus. Zudem wurde am Stand ein Bundestagswahl-Quiz und für die Jüngsten Entenangeln angeboten.

Auf der Homepage der SPD Geesthacht finden sich weitere Berichte.

Nina Scheer liest mit Ratzeburger Schülerinnen und Schülern "quer"

b_200_0_16777215_00_images_2017_Querlesen_Ratzeburg_HP.jpgZum Ausklang des Schuljahres besuchte die örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer im Rahmen ihres Projekts „Querlesen“ die Lauenburgische Gelehrtenschule in Ratzeburg. Sie las den Schülerinnen und Schülern des 11. Jahrgangs mit dem Profil: Wirtschaft/Politik ausgewählte Texte vor, um mit ihnen Intention und Wirkung sowie "zwischen den Zeilen" Geschriebenes zu diskutieren. Scheer: „Das Postfaktische, Fakenews und Lobbyismus findet häufig zwischen den Zeilen statt. Insofern ist es mir ein wichtiges Anliegen, mit Schülerinnen und Schülern über entsprechende Texte ins Gespräch zu kommen, um gemeinsam typische Einflussfaktoren zu analysieren“.

Wie bereits bei den beiden "Querlesen"-Auftaktveranstaltungen an der Friedegart-Belusa-Gemeinschaftsschule Büchen sowie dem Otto-Hahn-Gymnasium Geesthacht waren unter den ausgewählten Texten die Amtseinführungsrede Donald Trumps und der so genannte "Energiepolitische Appell", den Interessensvertreter der fossil-atomaren Energiewirtschaft im Jahr 2009 im Vorfeld der Bundestagswahl als Anzeigen geschaltet hatten.

Bei der Amtseinführungsrede des US-Präsidenten fiel den Schülerinnen und Schülern etwa auf, dass der Text Behauptungen enthielt, die offenkundig nicht haltbar sind, etwa, dass mit der Amtseinführung die Macht "wieder" ans Volk zurück gegeben werde – als sei dies unter seinem Amtsvorgänger nicht der Fall gewesen. Aus manchen Formulierungen wurden gar Parallelen zu Reden aus der Zeit des Nationalsozialismus gezogen. Auch wurde eine Diskrepanz zwischen dem Versprechen Trumps gesehen, die USA "wieder groß" zu machen und den von ihm verfolgten Einschnitten bei der Gesundheitsreform.

Bei der Anzeige, die für Atomenergie warb, wurden bildliche und sprachliche Einflussfaktoren ausgemacht. So erwecke sie nach Layout und Farbgebung den Anschein, keine Anzeige, sondern etwa ein Informationsschreiben der Bundesregierung zu sein. Kritisch wurde dabei auch auf die Unterzeichner verwiesen. „Am Beispiel des damaligen Bahnchefs, Herrn Grube, wäre hier Neutralität zu erwarten, statt entgegen der damaligen Gesetzeslage Werbung für Atomenergie zu machen“, unterstrich Scheer. Besprochen wurde dann die rückblickende energiepolitische Entwicklung: Mit Aussagen, wie sie auch in der Anzeige zu lesen waren, sei auch die im Jahr 2010 beschlossene Laufzeitverlängerung begründet worden; erst die Katastrophe von Fukushima habe zur Kehrtwende und dem dann wiederholten gesetzlichen Atomausstiegsbeschluss geführt, so Scheer.  

Scheer zeigte sich beeindruckt über die Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler: „Ich hoffe auf noch viele weitere so wertvolle Stunden des Querlesens mit Schülerinnen und Schülern“.

Nina Scheer diskutierte mit ahrensburger Schülerinnen und Schülern in Berlin

b_200_0_16777215_00_images_2017_2017-07-18-Erich_Kandel_Gymnasium-HP.JPG

Gemeinsam mit 27 Schülerinnen und Schülern im Alter von 15 und 16 Jahren sowie zwei Lehrkräften tauschte sich die örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer kurz vor Beginn der Sommerferien über politische Fragestellungen aus. Die Schülerinnen und Schüler des Ahrensburger Eric-Kandel-Gymnasiums, die auf einer Klassenfahrt in der Hauptstadt waren, suchten hierbei auch den Austausch mit Nina Scheer, um über die Bundestagswahl im September und die Arbeitsweise des Parlaments zu sprechen. Dabei ging es unter anderem um Lobbyismus: „Der Austausch mit Interessensvertreterinnen und Vertretern ist grundsätzlich wichtig, denn für einen Abwägungsprozess braucht man auch die verschiedenen Perspektiven. Man darf sich dabei allerdings nicht manipulieren lassen. Direkte oder versteckte Einflussnahmen auf Gesetzgebungsverfahren sind gefährlich und inakzeptabel. Hier hilft Transparenz und die Nachvollziehbarkeit von Meinungsbildungsprozessen, etwa über öffentliche Anhörungen und ein Lobbyregister“, so Scheer. In ihrem Regierungsprogramm fordert die SPD die Einführung eines verpflichtenden Lobbyregisters beim Deutschen Bundestag, womit die Öffentlichkeit Auskunft darüber enthält, welche Interessensvertretung mit welchem Budget für wen tätig ist, mehr Transparenz für Parteien-Sponsoring mittels einer Verschärfung des Parteiengesetzes sowie die Offenlegungspflicht aller Nebeneinkünfte von Abgeordneten. 

Suche

Kalender (Auswahl)

Facebook